Lernen und Forschen am KMG

Wir schaffen einzigartige Orte

s3b1

Unsere Schüler*innen verbringen einen großen Teil ihrer Lebenszeit am KMG. Wir möchten, dass sie sich dort wohlfühlen. Dafür gestalten wir gemeinsam Orte, in denen sie lernen und gemeinsam aktiv sein können, aber auch Rückzugsmöglichkeiten finden, wenn sie sich Ruhephasen wünschen. Denn letztendlich wirkt sich auch das Wohlbefinden auf die Qualität des schulischen Lernens aus. Diese Orte möchten wir gemeinsam schaffen. Denn nur wenn Schüler*innen auch mitgestalten können, werden schulische Räume zu ihren Räumen.

Unser hauseigenes Theater - Das Cinema

Hausaufgabenbetreuung
Auch der Theater Kurs unter der Leitung von Roland Trusits
nutzt das großzügige Raumangebot des Cinémas.

Das heutige Karl-Maybach-Gymnasium wurde in den Jahren 1955 bis 1957 errichtet, seit Anfang der 80er Jahre wird das Gebäude als Gymnasium genutzt. Im Jahre 2005 wurde es um einen Bau erweitert, der Raum für weitere Klassenräume bietet. Der älteste Teil des Gebäudekomplexes ist ein ganz besonderer: Im Osten des Gebäudes befindet sich eine Aula, die ursprünglich als Franzosenkino genutzt wurde und noch heute den Namen „Cinéma“ trägt.

Das Cinéma ist für das KMG ein Glücksfall. Neben Schulkonzerten, Filmvorführungen und Wettbewerben wie dem Lesewettbewerb der 6. Klassen, kann es auch für den Unterricht genutzt werden. Für den richtigen Ton und die richtige Beleuchtung bei Veranstaltungen sorgt die Cinema-Technik-AG, die hauptverantwortlich von Schülern geleitet wird.

s3b1
s3b1
s3b1

Lesezeit - Die Bibliothek

Bibliothek

Im 2005 entstandenen Neubau befindet sich unsere doppelstöckige Schulbibliothek mit ca. 10 000 Werken. Während im unteren Bereich Arbeitsplätze mit Computern zur Verfügung stehen, befindet sich oben der Präsenzbestand mit Fachliteratur und belletristischen Büchern. Mit ihrer lichtspendenden Fensterfront ist die Bibliothek nicht nur ein Lernraum, sondern auch ein besonderer Rückzugsort für unsere Schüler, an dem sie Ruhe finden oder gemeinsam Zeit in kleineren Gruppen verbringen können.

„Wir bauen uns eine Baustelle“ - Der Offene Schülertreff

Schülertreff 1

Der Schülertreff ist ein Projekt von Schüler*innen für Schüler*innen. Als offener, demokratiefördernder Ort erfindet sich der Offene Schülertreff kontinuierlich neu. Seit Januar 2019 wird dieser von Schüler*innen, Lehrer*innen, Eltern, den Hausmeistern und der Schulsozialarbeit in ehrenamtlicher Zusammenarbeit entworfen, erweitert, verändert, ausgestattet und mit Leben gefüllt. Heute, bald zwei Jahre später, gilt dieser besondere Treffpunkt in den Räumen der ehemaligen Lernmittelverwaltung bereits vielen als das „beständige Provisorium“ an unserer Schule. Und das ist gut so, denn richtig fertig werden sollte er nicht. Vielmehr möchte er auch zukünftig Raum und Anlaufstelle für alle Schüler*innen mit den unterschiedlichsten Interessen und Bedürfnissen bieten und diese dazu anregen, sich mit eigenen Vorstellungen und Ideen an Ort und Stelle auszuprobieren, einfach mal zu „machen“ oder eben auch einmal überhaupt nichts zu tun und die Zeit vergehen zu lassen. Denn dabei, so heißt es, kommen einem bekanntlich oftmals die besten Einfälle.

Schülertreff 2
Schülertreff 3

Für Schüler mit grünem Daumen – die Offenen Schulgärten am KMG

Mobiler Garten

Neben dem Offenen Schülertreff sind die beiden KMG-Schulgärten weitere, sog. demokratiefördernde Orte an der Schule. Als ein zentraler Begriff hat der „Umweltschutz“ in den Leitideen der Schule seit Jahren seinen festen Platz und wurde unlängst unter dem Aspekt der „Nachhaltigkeit“ im Rahmen eines pädagogischen Tages mit dem gesamten Kollegium konkretisiert. Als ein Ergebnis wurde damit der Grundstein für die Entstehung des „Mobilen Gartens“ und auch des „Schulackers“ gelegt. Wie auch beim Schülertreff handelt es sich dabei um Orte, die sich stetig erneuern, in denen das Denken und Arbeiten in Kreisläufen betont wird und die sich durch möglichst vielfältige Eigeninitiativen kontinuierlich verändern und weiterentwickeln.

Das Highlight auf dem Schulhof - Der Soccer-Court

Court 1

Auch bei der Neugestaltung des Schulhofes wurde der Tatsache Rechnung getragen, dass die Schule immer mehr zu einem Lebensraum, zu einem wichtigen Lebensmittelpunkt der Schüler*innen wird. Ziel war es, auf dem Schulhof Sportflächen zu schaffen, die die Schüler*innen dazu animieren, sich spielerisch zu bewegen. Mit Erfolg gelang dies mit dem Soccer-Court, der durch seinen Ballfangzaun nicht nur dafür sorgt, dass der Ball stets im Spiel bleibt, sondern mit der interaktiven Soccer-Wand auch das Highlight auf dem neugestalteten Schulhof bietet. An der digitalen Wand sind den spielerischen Möglichkeiten keine Grenzen gesetzt: Während sich die „Schussstarken“ mithilfe der Geschwindigkeitsmessung duellieren können, haben die „Edeltechniker“ die Möglichkeit, ihr Können beim Zielschießen zu beweisen. Oft wird auf der Allwetterspielfläche aber einfach nur gekickt. Leer ist der Court aber nie.

Court 2
Court 3

Blick in die Sterne – die Sternwarte

Sternwarte

Die älteste Naturwissenschaft der Welt, die Astronomie, hat eine lange Tradition an unserer Schule. In einer Zeit, in der der Weltraum immer mehr im Mittelpunkt des wissenschaftlichen Interesses rückte, fand im Jahre 1983 am KMG der erste Astronomiekurs in der Oberstufe statt. Bald wurde klar, dass die Himmelsbeobachtung in einer Industriestadt besondere Voraussetzungen benötigt, um für geeignete Licht- und Sichtverhältnisse zu sorgen. Im Jahre 2006 errichtete die Stadt Friedrichshafen auf dem Schulgelände eine eigene Sternwarte, die bis heute faszinierende Einblicke in den Kosmos gewährt.

Frisch gestärkt in den Unterricht – Cafeteria und Mensa

Sternwarte

Die Mensa ist für das KMG ein ganz zentraler Ort zum Kraft- Schöpfen, ganz konkret und im übertragenen Sinne.

Mehr als 600 Mittagessen werden in der Woche ausgegeben, und die Zahlen steigen weiter. Das liegt vor allem am freundlichen Team der ZF-Gastronomie, das ein qualitativ hochwertiges und sehr abwechslungsreiches Essensangebot auf den Teller bringt. Mindestens zwei, ja oft drei Hauptgerichte werden angeboten, darunter auch regionale Speisen und saisonale Angebote, immer ein vegetarsiches Gericht und eines mit Fleisch oder Fisch; Schüler*innen aller Religionen können in der Mensa essen. Der Mensa-Briefkasten bietet zusätzlich die Möglichkeit, Wünsche und Anregungen vorzubringen.

Fast noch wichtiger ist die Mensa als Kommunikationsstätte und als Lernort. Schüler finden hier einen ruhigen Platz zum Arbeiten, alleine oder in Gruppen.

Back to top